Bierfalle gegen Schnecken

Der Geruch von Bier besitzt eine magische Anziehungskraft für Schnecken.  Die Bierfalle gegen Schnecken zählt zu den mechanischen Strategien, um die gefräßigen Schädlinge im Garten loszuwerden. Weil kein Gift zum Einsatz kommt,fällt die Bierfalle unter die biologischen Schneckenbekämpfungsmaßnahmen.

Bierfalle gegen Schnecken
Bierfalle zur Schneckenbekämpfung

Schnecken bekämpfen: Bier als Lockmittel

Weil dem aromatischen Gerstensaft keine Schnecke widerstehen kann, eignet sich Bier hervorragend als Lockmittel. Als Schneckenfalle reicht ein Becher oder eine Schale vollkommen aus. Damit die Schnecken freien Zugang haben, sollte das Gefäß in den Boden eingegraben werden. Idealerweise schließt der Rand nicht ebenerdig ab, sondern schaut etwa 1 cm aus dem Erdreich hervor. Damit ist gewährleistet, dass keine Spinnen und Insekten im Bier umkommen. Die Schnecken überwinden den Rand, der nicht allzu scharfkantig sein sollte, mit Leichtigkeit. Das Gefäß wird nur zur Hälfte mit Bier gefüllt, damit die Schnecken hinabkriechen müssen. Dabei verlieren sie das Übergewicht, stürzen ins Bier und ertrinken.

Wo und wann eignet sich die Bierfalle zur Schneckenbekämpfung?

Die Bierfalle gegen Schnecken kann sowohl im Gemüsegarten als auch im Ziergarten angewendet werden. Der größtmögliche Erfolg wird im Frühjahr erzielt, wenn sich das Nahrungsangebot für Schnecken noch in Grenzen hält. Wird über die Bierfalle ein Dach gespannt, kann der Regen das Bier nicht verdünnen, was die Wirkung erheblich einschränkt. Geeignet sind übrigens alle Biersorten. Nach spätestens vier Tagen sollte das Bier samt der Schnecken entsorgt werden, eventuell per Vergraben im Garten oder tief im Kompost. Frisch nachgefülltes Bier riecht intensiver und lockt erneut die Schnecken an.

Vorteile: Bierfalle gegen Schnecken

  • Die Schneckenbekämpfung erfolgt direkt und sofort.
  • Es kommt kein Gift zum Einsatz und ist deshalb für den Biogarten bestens geeignet.
  • Leichte Handhabung mit minimalem Kostenaufwand.

Anzeigen

Nachteile: Bierfalle gegen Schnecken

  • Die ertränkten Schnecken in der Bierfalle hinterlassen einen ekelerregenden Anblick.
  • Das Bier lockt auch die Schnecken aus der Nachbarschaft an. Es kann somit sein, dass sich der Schneckenbestand im eigenen Garten  mit der Bierfalle dadurch nicht reduziert.
  • Eine komplette Entfernung aller Schnecken ist mit der Bierfalle nicht möglich.
  • Gehäuseschnecken, die weniger oder keinen Schaden anrichten, kommen ebenfalls in der Bierfalle um.

Bierfalle gegen Schnecken: Gesamturteil

Im Frühjahr eingesetzt, lässt sich mit der Bierfalle die Schneckenpopulation dezimieren, weil es dadurch erheblich weniger Nachkommen gibt. Die Schneckenfalle muss allerdings regelmäßig geleert und neu mit Bier gefüllt werden. Im Sommer, wenn das Nahrungsangebot für Schnecken steigt, lässt sich eine Schneckenplage mit der Bierfalle nicht zur vollen Zufriedenheit bekämpfen.

Anfallende Kosten

Benötigt wird lediglich eine Flasche Bier zu etwa 0,60 €, wenn ein Gefäß aus dem Haushalt verwendet wird. Eine Bierfalle aus dem Handel kostet 5,– bis 10,– €.